Heimatmuseum Borkum – Dykhus

Das Heimatmuseum Borkum befindet sich am Rande des Stadtkerns, neben dem Alten Leuchtturm, in einem 300 Jahre alten Walfängerhaus namens Dykhus.

Steckbrief

Erbaut:ca. 1700
Standort:Roelof-Gerritz-Meyer-Straße 8
Zu Google-Maps
Öffnungszeiten:Di-So 10-17 Uhr. Im Winter Sa-So 14-17 Uhr.
Weitere Infos:heimatverein-borkum.de

 

Heimatmuseum Borkum Dykhus

Heimatmuseum Borkum: Eine Reise in die Vergangenheit

Wer das Heimatmuseum Borkum besichtigen möchte, begibt sich zunächst durch ein imposantes Portal aus Walknochen. Im Inneren des Museums gibt es dann so allerhand interessantes aus der Geschichte Borkums zu entdecken.

Dykhus - Pottwalskelett
© Heimatverein der Insel Borkum e. V.

Sehr anschaulich wird anhand von Ausstellungsstücken über das Inselleben vergangener Zeiten bis in die Gegenwart berichtet und informiert. Die Seefahrt, Walfängerzeit und die touristische Entwicklung Borkums über Jahrzehnte hinweg sind dabei natürlich Hauptbestandteil der Ausstellungsstücke, Bilder und Vitrinen.

Aber auch Allgemeines gibt es im Heimatmuseum Borkum zu entdecken. So gibt es z.B. in zahlreichen großen Gläsern eine Sandsammlung. Diese veranschaulicht, dass Sand nicht gleich Sand ist.

Der Hauptraum im Dykhus beherbergt ein 15 Meter langes Skelett eines Pottwals, dass man von allen Seiten bestaunen kann. Darüber hinaus veranschaulichen historisches Walfang- und Bootswerkzeug das Leben und die Arbeit auf den Walfangbooten.

Heimatmuseum Borkum: Rudolf-Akkermann-Halle
© Heimatverein der Insel Borkum e. V.

Ebenso sind alte Rakten im Heimatmuseum Borkum ausgestellt. Denn auch in der Raumfahrt hat Borkum eine – wenn auch kleinen – Namen. Wernher von Braun testete 1934 den Abschuss von zwei Rakten auf der Insel. Diese flogen immerhin bis zu 2000 Meter hoch. Ein Nachbau dieser Raketen lässt sich im Dykhus bestaunen.

Neben all den Ausstellungsstücken der See- und Rumfahrt. Ist das Dykhus selbst mit seinen altertümlichen Räumen schön anzuschauen. So bewegt man sich während dem Rundgang durch die „Karnstee“ eine Nebenkammer der Küche, die „Köken“ die Küche des Hauses, die immer noch im Stil des 17. Jahrhunderts eingerichtet ist. Oder durch die „Vörkamer“, dem Wohnzimmer des alten Walfängerhauses.

In allen Räumen findet man noch alte Möbel, Bodenbeläge oder Wandfließen die zu jener Zeit sich nur erfolgreiche Walfang-Kapitäne leisten konnten.

Das Heimatmuseum Borkum: Von der Vergangenheit in die Gegenwart

Ein Schritt weiter landet man in der „Rudolf-Akkermann-Halle“, in der das original Rettungsboot „Otto Hass“ aus dem Jahre 1894 bestaunt werden kann.

Weiter geht es in Richtung Gegenwart, wo am Ende des Rundgangs eine Sammlung von über 200 Vögeln ausgestellt ist. Alle Vögel besiedeln das Wattenmeer und könnten mit ein wenig Geduld und einem geschulten Auge auf der Insel bzw. im Wattenmeer beobachtet werden.

Heimatmuseum Borkum: Vogel Ausstellung
© Heimatverein der Insel Borkum e. V.

Zum Schluss rühmt sich die Insel Borkum noch mit Fotos einiger Berühmtheiten und Stars, die die Insel Borkum besucht haben.

Ein wenig kitschig und viel Wissenswertes aus unterschiedlichen Epochen und Bereichen sind in dem kleinen Heimatmuseum Borkum „Dykhus“ zusammengebracht. Dabei lernt man auf kurzweilige Art und Weise viel über das Inselleben früher wie auch heute.

Hier findest du weitere ausführliche Beschreibungen von Borkums Sehenswürdigkeiten

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.